«religion.ch» ist ein Projekt von IRAS COTIS, der Interreligiösen Arbeitsgemeinschaft in der Schweiz. Das nationale Netzwerk bezweckt, den Austausch, den Dialog und die Zusammenarbeit zwischen Menschen mit unterschiedlichem religiösem und kulturellem Hintergrund zu fördern, Vorurteile und Ängste abzubauen und so zum sozialen Zusammenhalt in der Schweiz beizutragen. Um dieses Ziel zu erreichen, initiiert und unterhält der Verein interreligiöse Projekte in den Bereichen Bildung, Begegnung und Vernetzung wie die «Woche der Religionen», «Dialogue en Route» und neu «religion.ch».

religion.ch: Sachwissen und Einblicke in gelebte Religion in der Schweiz

Die Rahmenbedingungen für Religionsgemeinschaften verändern sich: Es besteht ein langfristiger Trend der Pluralisierung und Individualisierung quer durch alle Bevölkerungsgruppen und religiösen Traditionen. Behörden und Regelstrukturen wie Schulen, Spitäler oder Friedhöfe stehen immer wieder neuen Herausforderungen gegenüber. Entsprechend wächst der gesellschaftliche Bedarf an Sachwissen und Reflexion für das Zusammenleben in der multireligiösen Schweiz.

religion.ch gibt Einblicke, wie Religionen in der Schweiz gelebt werden, und stellt Sachwissen zu Themen rund um Religion und Religionen aus verschiedenen Perspektiven zur Verfügung:

«Nachgefragt»: Aktuelle Fragen kompetent beantwortet
«Reportage»: Mit multimedialen Reportagen in religiöse Welten eintauchen
«Persönlich»: Persönliches zu Religion im weitesten Sinn (Blog)
«Infothek»: Grundlagenwissen über Religion
«Echo»: Religion in Film, Buch und Medien, Bildungsangebote

Projektleitung, Redaktion und Team

Toni Bernet-Strahm, IRAS COTIS, Projektleitung
Alice Cavadini, IRAS COTIS, Social Media
Rafaela Estermann, IRAS COTIS, Redaktionsleitung
Michael Fichmann, Israelitische Cultusgemeinde Zürich, Redaktion
Katja Joho, IRAS COTIS, Projektleitung
Blerta Kamberi, Moschee Wil, Redaktion
Christoph Stapfer, Radiospezialist, Podcasts
Rafael Walthert, Universität Zürich, Zusammenarbeit Reportagen
Vithushan Yogarajah, Tamilische Hindugemeinschaft Root, Redaktion
Federico Zanini, Media Engineering, Redaktion
Andrea Zimmermann, Religionswissenschaftlerin, Redaktion

Förderpartner

Das Projekt religion.ch wäre nicht möglich ohne Beiträge von Stiftungen, religiösen Gemeinschaften und der Öffentlichen Hand. Wir danken folgenden Geldgeber:innen:

Über IRAS COTIS

IRAS COTIS, die Interreligiöse Arbeitsgemeinschaft in der Schweiz, wurde 1992 als Verein gegründet und wird getragen von rund 70 Religionsgemeinschaften und Organisationen, die sich im interreligiösen und interkulturellen Dialog engagieren. Mit «religion.ch» kommt das Beratungsangebot, das seit der Gründung 1992 ein wichtiger Teil der Arbeit von IRAS COTIS war, im digitalen Zeitalter an. IRAS COTIS gibt hier religiösen und nicht-religiösen Menschen eine Möglichkeit, sich einzubringen, zu diskutieren und den gesellschaftlichen Diskurs über Religion mitzuprägen.
www.iras-cotis.ch

Weitere Projekte von IRAS COTIS

Woche der Religionen
Inspiriert von der erfolgreichen Interreligiösen Dialog- und Aktionswoche (IDA) in St. Gallen entwickelte sich die Idee der «Woche der Religionen». Getragen von einem Netz von regionalen Organisator:innen in allen Kantonen findet seit 2007 schweizweit die «Woche der Religionen» statt mit jährlich über 100 Veranstaltungen in der ganzen Schweiz.
www.woche-der-religionen.ch

Dialogue en Route
IRAS COTIS setzte sich zum Ziel, ein Projekt speziell für Jugendliche und junge Erwachsene zu lancieren und für die breite Öffentlichkeit Religionen in der Schweiz erleb- und erfahrbar zu machen. So lädt «Dialogue en Route» seit Sommer 2017 ein zum Kennenlernen der religiös-kulturellen Vielfalt der Schweiz. An religiösen Stätten und Wegrouten, die von der bewegten Geschichte und pluralen Gegenwart zeugen, sind Angebote für Begegnungen, Dialog und Lernerfahrungen aufbereitet. Jugendliche spielen als Guides eine besonders aktive Rolle. Speziell Schulen und Klassen des Religionsunterrichts ermöglichen die Orte ausserschulisches Lernen, das Netzwerk der jungen Guides ist in vielen Bereichen des Projekts aktiv und hat den Aufbau massgeblich mitgestaltet.
www.enroute.ch